Das ABC der Mediation

Sie möchten mehr über Mediation erfahren? Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur außergerichtlichen Konfliktbeilegung.

Was ist Mediation?

Mediation ist ein Konfliktlösungsverfahren, in dem die Beteiligten mit Unterstützung eines neutralen Mediators selbstverantwortlich und konstruktiv konkrete Lösungen erarbeiten – miteinander statt gegeneinander.

Mediation bewertet und beurteilt nicht – sucht nicht nach Schuldigen. Sie macht Verstehen möglich – sich verständlich zu machen und den anderen zu verstehen. Sie schafft Klarheit: Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden deutlich, neue Perspektiven eröffnet. Auf dieser Basis werden tragfähige Lösungen sichtbar, die den Bedürfnissen aller Beteiligten gerecht werden und denen sie überzeugt zustimmen können. Verbindliche Grundlage für das zukünftige Miteinander.

Was ist die Aufgabe des Mediators?

Der methodisch geschulte Mediator ist verantwortlich für die strukturelle Vorgehensweise der Mediation mit ihrer zeitlich logischen Abfolge und ihrem Bestreben, destruktive Handlungen in konstruktive Verhandlungen zu verwandeln. Er stärkt die Dialog-, Verhandlungs- und Gestaltungsfähigkeit der Konfliktparteien, klärt ihre Interessen und Bedürfnisse und lenkt den Blick der Beteiligten von konträren Positionen hin zu den Möglichkeiten, das Miteinander zu gestalten.

Was sind die Voraussetzungen für eine Mediation?

Mediation ist ein freiwilliges Verfahren. Alle Beteiligten müssen also bereit sein, sich auf den Versuch einzulassen, gemeinsam an einer Lösung ihres Konfliktes zu arbeiten.

Wie läuft eine Mediation ab?

Eine Mediation hat eine klare Struktur. Zunächst klärt der Mediator die Anliegen der Beteiligten, erstellt auf dieser Grundlage eine Agenda und führt durch das Gespräch. Er beleuchtet die Hintergründe des Konflikts. Welche Gefühle, Bedürfnisse, Werte und Überzeugungen stehen im Raum. Wo gibt es Unterschiede, wo gibt es möglicherweise Gemeinsamkeiten. Die gewonnene Klarheit bildet die Grundlage für die Gestaltung des zukünftigen Miteinanders. Gemeinsam werden Optionen erarbeitet und zu einer Lösung verdichtet. Von allen getragen. Konkret. Verbindlich. Ein Vertrag.

Welche Vorteile bietet eine Mediation?

  • Mediation ist schnell, kostengünstig, vertraulich und diskret.
  • Die Beteiligten behalten Entscheidungsfreiheit und Verantwortung. Nur dann und solange sie sich in der Mediation gut aufgehoben fühlen, sind sie dabei. Nur das, was sie wirklich wollen, wird vereinbart. Mediation ermöglicht es den Beteiligten, ihre Zukunft selbst zu gestalten und nicht Dritte für sie entscheiden zu lassen.

Was unterscheidet Mediation von anderen Konfliktlösungsverfahren?

Anders als in anderen Konfliktlösungsverfahren (Schlichtung, Schieds- oder Gerichtsverfahren) geht es in der Mediation nicht um eine Bewertung der Konfliktsituation, um die Frage der Schuld, um richtig oder falsch. Es geht vielmehr darum, die Ursachen des Konfliktes zu verstehen und auf dieser Grundlage Lösungen für die Zukunft zu erarbeiten, die den Bedürfnissen und Interessen aller Beteiligten gerecht werden. Die Lösung wird von den Beteiligten mit Unterstützung des Mediators erarbeitet und getragen, nicht in Form eines Urteils oder Schiedsspruchs von einem Dritten vorgegeben.

Was ist das Ziel einer Mediation?

  • Verbesserung der Beziehung der Beteiligten. Es geht darum, die Perspektiven aller Beteiligten zu erforschen, die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse zu klären und einander so besser zu verstehen. Was nicht unbedingt heißen muss einverstanden zu sein.
  • Erarbeiten konkreter Lösungen, die in einer schriftlichen Vereinbarung festgehalten werden.

Sind die in einer Mediation getroffenen Vereinbarungen bindend?

Ja! Die zum Abschluss einer Mediation getroffene Vereinbarungen sind, sobald sie von beiden Seiten unterschrieben worden sind, rechtsverbindliche Verträge.

Wie lange dauert eine Mediation?

Mediation ist auf die kurzfristige Lösung eines konkreten Konfliktes gerichtet. Der zeitliche Umfang richtet sich natürlich nach der Komplexität des Konfliktes und der Anzahl der Themen, die zu lösen sind. Es gibt Konflikte, die sich in einer Sitzung von zwei Stunden lösen lassen. Bei komplexeren Konflikten sind in der Regel mehrere Sitzungen nötig.

Was kostet eine Mediation?

Meditationen werden nach angefallenen Stunden abgerechnet. Der Stundensatz ist bei den einzelnen Mediatoren unterschiedlich und sollte vor Beginn der Mediation abgefragt werden.

Wie finde ich den richtigen Mediator?

Wer der richtige Mediator für Ihren Konflikt ist, können nur Sie selbst beantworten. Einen Konflikt vor Dritten auszubreiten ist ein hochsensibles Unterfangen, bei dem nicht nur die fachlichen Kompetenzen gegeben sein sollten, sondern auch die Chemie stimmen muss. Oftmals erfährt man über persönliche Empfehlungen von einem Mediator. Oder man wendet sich an einen der Mediationsverbände, die Listen zertifizierter Mediatoren führen.

Auf der Homepage der MediationsZentrale München finden Sie im Bereich „Mediator finden“ eine Liste von bestens ausgebildeten und erfahrenen Mediatoren im Großraum München. Mehr dazu

In welchen Bereichen können Konflikte mit Mediation gelöst werden?

Grundsätzlich ist jede Art von Konflikt für eine Mediation geeignet. Sie findet zum Beispiel Anwendung bei Konflikten in Wirtschaft, Familie, Schule, Politik, Umwelt oder Nachbarschaft. Lediglich dann, wenn es ausschließlich um Rechtssicherheit geht, also um die rechtliche Klärung einer juristisch unklaren Situation, ist die Beurteilung der Rechtslage durch ein Gericht notwendig.

Gibt es eine rechtliche Grundlage für die Mediation?

In Deutschland gilt für Mediationen seit dem 26. Juli 2012 das Mediationsgesetz.